Chronik

Chronik:

Dezember 2000

Beginn mit dem ersten Integrationsprojekt mit dem noch etwas umständlichen Titel Jugendarbeit – v.a. Streetwork zur Integration jgdl. Spätaussiedler  in Rothenburg u. v. a. im südl. Altlandkreis. Thomas Raithel mit10h im Projekt

April 2001     

Arbeitsbeginn von Oliver Huber mit 28,5h im Projekt

Okt. 2001 – Sept. 2002     

Erste FSJ-Mitarbeiterin, Darja Shdanowitsch (Minsk). Deutschlehrerin

Sept. 2002 – Sept. 2003

Zweite FSJ-Mitarbeiterin, Katja Firsova (Minsk), Deutschlehrerin

Januar 2003

Offizielle Aussiedlerberatungsstelle mit 20 Wochenstunden.

Jeweils 10h Thomas Raithel und Oliver Huber

Sept. 2003 – Sept. 2004

Dritte FSJ-Mitarbeiterin, Sviatlana Vizgina (Minsk), Dolmetscherin f. Deutsch

November 2003

Ende des ersten Integrationsprojektes

Oktober 2003          

Beginn des zweiten Integrationsprojektes mit dem Titel SportsUniteCultures– kurz SpUC genannt. Bisheriges Einsatzgebiet + Schnelldorf.

Erweiterung des EJSA-Teams um eine Vollzeitstelle – In Person Senad Azemovic. Durch breite Unterstützung (v.a. Lions, Kiwanis und Rotary) Beginn des Streetwork-Projektes Cliquenpower für Rothenburg mit einer 2/3-Stelle möglich. Besetzt mit Oliver Huber

Januar 2004

Einrichtung eines PC-Studios in Schillingsfürst.

Umzug von der Klostergasse 20 in das Jakobsschulhaus, Kirchplatz 13

Januar 2004- Sept. 2004

Erste Mitarbeiterin im Orientierungsjahr, Olga Nalivkin. Aufgaben v.a. in der Betreuung des PC-Studios

Sept. 2004 – Sept. 2005

Vierte FSJ-Mitarbeiterin, Natallia Jeudakimava (Mogilew), Deutschlehrerin

Ende Dez. 2004

Jugendmigrationsdienst (JMD) mit Zuständigkeit für den Landkreis Ansbach beginnt Arbeit mit zunächst einer 0,5-Stelle. Oliver Huber wechselt mit 20 Stunden als Leiter in den JMD, Cliquenpower wird auf eine 0,5-Stelle zurückgefahren. 10 Stunden- Anteil  Aussiedlerberatung vakant

Jan. 2005 – Aug. 2005

Zweiter Mitarbeiter im Orientierungsjahr, Evgenij Seitz. Aufgaben im PC-Studio, Sporttreffs, Bürotätigkeiten

Juli 2005

Cliquenpower wird Mitte Juli mit Streetballliga 2005- Abschlussturnier eingestellt

August 2005

Ganze Stelle JMD wird genehmigt und mit Oliver Huber besetzt.

Neues Integrationsprojekt – MIT-Champion – wird beantragt

Ende Dezember 2005

Aussiedlerberatung wird ganz an DW Ansbach abgegeben

Januar 2006

Weitere halbe Stelle für JMD wird bewilligt und mit Thomas Raithel besetzt

Mit Ustinja Stuckert beginnt die dritte Mitarbeiterin im Orientierungsjahr ihr Praktikum

Über SpUC wird landkreisweite Streetballliga mit 9 Austragungsorten initiiert

März 2006

Andrea Krauss, Studentin der Sozialen Arbeit (FH Würzburg) beginnt ihr Jahrespraktikum

April 2006

Die EJSA Rothenburg wirkt im Landkreis mit Angeboten in Rothenburg, Schillingsfürst, Diebach, Dombühl, Schnelldorf, Ansbach, Wassertrüdingen, Bechhofen/Königshofen

Juli 2006

Thomas Raithel wird mit 0,5-Stelle Geschäftsführer der EJSA

Ab Oktober 2006

Durch die konstruktive Arbeit im AK Prävention der Stadt und der Kooperation mit AA, ARGE, HWK und IHK entwickeln sich erste konkrete Schritte in Richtung BBJH. Das ausbildungsbegleitende Projekt Lehrstellencoaching wird entwickelt

Ende Oktober 2006

Ende des Integrationsprojektes SpUC – Die Koordination zur Durchführung für die  extrem erfolgreichen, landkreisweiten Streetballliga 2007 wird in 2007 letztmalig vom JMD der EJSA übernommen.

November 2006

Start des 3. Integrationsprojektes Multimedia und IT-Champion – Einsatzgebiet Stadt und Landkreis Ansbach. Senad Azemovic HA für das neue Projekt. Neben dem MIT-Treff (PC-Studio) in Schillingsfürst werden weitere MIT- Treffs in Ansbach und mindestens einer weiteren Gemeinde im Landkreis eingerichtet

März 2007

Arbeitsbeginn der Vwst-MA Michaela Winkel

Juni 2007

Beantragung des im AK Prävention entwickelten ersten Projektes in der Berufsbezogenen Jugendhilfe (BBJH) mit Namen „Lehrstellencoaching“

Juli 2007

Genehmigung des Projektes im vollen Umfang d.h. an drei Standorten (Rbg., AN, Bad Windsheim) mit drei Vollzeitstellen und Projektbeginn zum November 2007

Oktober 2007

Umbaubeginn der Außenstelle in Ansbach, ehem. Bekleidungshaus Hollfelder, Joh.-Seb.-Bach-Platz 28, 91522 Ansbach

November 2007

Arbeitsbeginn der “Lehrstellencoaches“  Ulrike Hahn, Siegfried Voß und Elisabeth Emmert

  1. November 2007

Gründung der EJSA Rothenburg gemeinnützigeGmbH mit den Gesellschaftern Evang.-Luth.-Dekanatsbezirk Rothenburg, Evang.-Luth.-Dekanatsbezirk Bad Windsheim, Diakonisches Werk im Dekanatsbezirk Feuchtwangen e.V.,

Evang.-Luth.-Dekanatsbezirk Dinkelsbühl, Diakonisches Werk der Dekanatsbezirke Bad Windsheim, Markt Einersheim, Neustadt/Aisch, und Uffenheim e.V., Sonnenhof – Verein für Bildung und Erziehung e.V., Evang.-Luth.-Dekanatsbezirk Ansbach

 

2007

Beginn der Umstrukturierungsprozesse hinsichtlich einer neuen Rechtsform der Trägerschaft, da Wirkungsbereich Umfang für den relativ kleinen Dekanatsbezirk Rothenburg zu groß wird.

  1. November 2007

Notarielle Gründung der EJSA Rothenburg gemeinnützige GmbH mit sieben Gesellschaftern. Folgende Gesellschafter haben zusammen die neue EJSA gGmbH ins Leben gerufen:

–          die Diakonischen Werke in Feuchtwangen und Neustadt/Aisch

–          der Sonnenhof – Verein für Bildung und Erziehung e.V. in Feuchtwangen

–          die Evang.-Luth. Dekanatsbezirke Ansbach, Bad Windsheim, Dinkelsbühl und Rothenburg

März 2008

Angebot in Bechhofen/Königshofen wird eingestellt – Freie Ressourcen sollen zukünftig in den Bereich Windsbach, Heilsbronn, Lichtenau verlagert werden.

April 2008

Senad Azemovic wird als erster Ausländer Mitglied im Vorstand des KJR Ansbach.

August 2008

Neues Integrationsprojekt JUPI-Ansbach.de (Start vorbehaltlich der Genehmigung im Okt. 2009) wird konzipiert und im September über den Bundesverband beantragt. Hinter JUPI-Ansbach.de „versteckt“  sich Jugendportal Integration Ansbach.de. Hier soll ein Jugendportal für Stadt und Landkreis Ansbach aufgebaut und von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund betrieben werden.

November 2008

Koordination der landkreisweiten Streetballlilga geht nach knapp 3 Jahren des Hinarbeitens an den KJR Ansbach über.

Januar 2009

Überführung aller Arbeitsbereiche in die neue Trägerform der EJSA Rothenburg gGmbH.

März 2009

Das BAMF lädt zur ersten Integrationskonferenz (IK) für Stadt und Landkreis Ansbach ein. Bis auf Weiteres wird die Koordination der IK und der Arbeitstreffen federführend von der EJSA Rothenburg (JMD) übernommen.

Januar 2009

Irmtraut Bebber wird mit einem Stundenkontingent von 3,5 Stunden als Buchhalterin angestellt. Ab Januar 2010 kann auf 7 Stunden aufgestockt werden.

Der Landessynodalausschuss bewilligt eine halbe Projektstelle für drei Jahre zum weiteren Aufbau einer Berufsbezogenen Jugendhilfe. Sie wird besetzt mit Thomas Raithel

August 2009

Ablehnung JUPI-Ansbach.

September 2009

Alternativ zu JUPI-Ansbach wird ein neues Integrationsprojekt für 2010 – www.itsonju.de – beim BAMF beantragt. (Aufbau eines landkreisweiten Internetportals) – Auch dies wird im Sommer 2010 nicht in die Förderung aufgenommen.

November 2009

Zum 01. Nov. Genehmigung einer neuen 1/1 Stelle für den JMD – Erweiterung des Zuständigkeitsbereichs um den LK Neustadt/Aisch – Bad Windsheim

Oktober 2010

Ende des dreijährigen Projektes Lehrstellencoaching

November 2010

Fortsetzung der Ausbildungsbegleitung als Ausbildungscoaching zunächst mit 10 Wochenstunden durch Ulrike Hahn.

Dezember 2010

Antragstellung an die Bundesagentur für Arbeit auf Innovationsförderung zum Start von Jugendbetrieben. Wird abgelehnt.

Januar 2011

Elke Rohmer beginnt als Mutterschutz- und später Elternzeitvertretung für Ulrike Hahn im Ausbildungscoaching.

Februar 2011

Antragstellung an das BIWAQ-Programm (Bildung Wirtschaft Arbeit im Quartier) auf Förderung von Jugendbetrieben in Feuchtwangen und Rothenburg. Wird im Mai 2011 abgelehnt.

März 2011

Beginn des Modellversuchs „Mehrwert Fachkraft“ für das Bundesinstitut für Berufsbildung. Lissi Emmert und Siegfried Voß kommen wieder als Vollzeitkräfte zum EJSA-Team zurück.

Mai 2011

Mit Hilfe eines Zuschusses des Landkreises Ansbach und durch Spenden finanziert kann eine neue halbe Stelle für das Ausbildungscoaching besetzt werden. Katharina Schmidt kommt zum EJSA-Team dazu.

 

Fortsetzung folgt…

 Preise:

2007 + 2009

Robert-Limpert-Preis zunächst für das Filmprojekt Russenbande-Türkengang und zuletzt für das Projekt Interkultureller Mädchentreff gestiftet von Wir gegen Jugendkriminalität e.V. und Bürgerbewegung für Menschenrechte e.V. – Mittelfranken.

2009

Diakoniepreis des DW Bayern für das Projekt Lehrstellencoaching

Fortsetzung folgt…